Michaeli-Gymnasium M�nchen HOME | KONTAKT | SITEMAP | IMPRESSUM |  

  DAS MICHAELI
INFORMATIONEN DER SCHULLEITUNG / TERMINE
SCHULPROFIL
Direktorat
Schulvereinbarung
Leitbild
Ausbildungsrichtungen
Pädagogisches Konzept
Erziehungspartnerschaft
Besondere Angebote / Aktivitäten
Schule ohne Rassismus
Schülerpreis des MGM
Beratung
Wer macht was?
Offene Ganztagsschule
Erasmus+
Schulleben
Tutorenkonzept
Fotogalerien
Mensa / Kiosk
Bibliothek
Schulkollektion
Vorträge am MGM
Anfahrtsweg
Chronik
ORGANISATION
FÄCHER
MINT
OBERSTUFE
UNTERRICHT
SCHULENTWICKLUNG
SMV, AGs, WAHLUNTERRICHT
ELTERNBEIRAT
FÖRDERVEREIN
DOWNLOADS
LINKS
Suche
  INTERNBEREICH
Username
Passwort

Passwort vergessen?
Noch kein Passwort?

Internbereich???












zur mebis-Lernplattform



MATHE ONLINE TRAINING


Schulleben (2014/2015)

> 2019/2020> 2018/2019> 2017/2018> 2016/2017> 2015/2016> 2014/2015
> 2013/2014> 2012/2013> 2011/2012> 2010/2011> 2009/2010> 2008/2009
> 2007/2008

Theater:RITES OF SPRING oder das andere Frühlingserwachen



Die Theatergruppe der Mittel- und Oberstufe und das P-Seminar Theaterwerkstatt
laden herzlich ein zu ihrem Stück

RITES OF SPRING
ODER DAS ANDERE FRÜHLINGSERWACHEN

Unsere Eigenproduktion ist eine Collage zum Thema Coming-of-Age.
Wir nahmen Anleihen bei Frank Wedekinds Frühlings Erwachen. Ein wunderbar poetischer Begriff, der angenehme Assoziationen hervorrufen kann: Sonne auf der Haut, junges Grün, Tagträume, erwartungsvolle Vorfreude. Aber er steht auch für die schwierige Entwicklungsphase zwischen Kindheit und Erwachsensein. Plötzlich ist man mit lauter problematischen Themen konfrontiert: Sinnsuche, Verweigerung, Schulschwierigkeiten, Todessehnsucht, Gehirnbaustelle, Probleme statt Poesie.
Igor Strawinskys Le Sacre du Printemps (engl: the rite of spring) wird zitiert und bereitet den Boden für Ausgrenzung und Inakzeptanz.
Die größte Inspirationsquelle war für uns Carolin Emckes Buch über das Begehren, in dem sie fragt, wie man ein Ich wird, woher das Wollen kommt und wie man herausfindet, wer man sein will. Sie schreibt, dass ihr die Musik eine ganze Welt eröffnet hat und dass die Phantasie Bilder vom geglückten Leben braucht, um zu eigenen Wünschen zu kommen. Mit ihr haben wir uns auf den Weg gemacht zu einem fragmentarischen Stück, das letztendlich aus den Diskursen von Identität und Differenz herausführen will.
Yoko Tawadas Gedicht ’Nur da wo du bist, da ist nichts’ lieferte den Text für ein mehrfach wiederholtes Chorstück und ein Lied eines bekannten zeitgenössischen Musikers rundet unseren assoziativen Bilderreigen mit einem bemerkenswerten Imperativ ab.
Wie immer wird nur live gespielt und gesungen. Herr Lücking hat die Musikstücke komponiert und arrangiert.

Gezeigt wird unser Stück
am 19.-21.1. 2015 im Aufenthaltsraum
Einlass 19.15, Beginn 19.30
Kartenvorverkauf: 12.-16.1. 2015 jeweils in der ersten Pause vor dem LZ
Erwachsene 8 Euro, Schüler 5 Euro

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

M. Teuber




<< zur Übersicht




>> Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit vom 14. bis 18. Oktober 2019

>> Neue Schüler SJ 2019/20: Benutzeraccounts für den Internbereich dieser Homepage

>> Münchner Schulpreis: Film des MGM

>> Handynutzung am MGM



>> In dieser Titanic fehlt die Panik



Max Frick, 10e


>> Beratung/Hilfe bei Problemen
>> Rundschreiben
>> Formulare
>> Schlamperzettel (pdf)



"Und ACTION" - Filmteam besucht die 7et


Ohne Auto zum Klassenelternabend


Autorenlesung 2019 mit Saša Stanišic am 28.11.2019


Tutorenschulung 2019/2020


"Historischer" Erfolg beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten


Wahlunterricht Schulgarten


AG Rugby


HOME  |  KONTAKT  |  SITEMAP  |  IMPRESSUM